Geografische Dichte

Vorlesen mit webReader

Geogen, ein Kompositum aus Geographie und Genealogie zeigt die Verbreitung der Familiennamen in Deutschland in Form von Karten und statistischen Daten auf der Basis der Telefonverzeichnisse von 35 Mio. Telefonteilnehmern in Deutschland mit dem Stand vom 31.12.2002.

Die Ermittlung der Ursprungsregion eines Namens durch die Auswertung von Telefonbüchern ist methodisch erprobt und für einige Namen selbst bei geringer Häufigkeit erfolgreich, wie z.B. bei Weißflog mit 797 Telefonanschlüssen in 14 Varianten, die relative Dichte ist mit ca. 78 Telefonanschlüssen im Raum Schwarzenberg / Erzgebirge am größten, damit gilt die Ursprungsregion als nachgewiesen. [02]

Die Häufigkeit des Namensauftritts ist bei seinen Schreibvarianten unterschiedlich. Von insgesamt 801 Telefonanschlüssen für alle Namensvarianten gelten die 695 Einträge für Kuchenbecker als normal häufig, die 79 Einträge für Kuchenbäcker als unterdurchschnittlich häufig, während 5 für Kuchenbaecker und 2 Einträge für Kuchenbeker statistisch nicht verwertbar sind. Das heißt, die geringe Häufigkeit der Kuchenbäcker, Kuchenbaecker und Kuchenbeker lässt aussagekräftige Verarbeitungen nicht zu. Alle anderen Schreibvarianten - niederdeutsche, latinisierte oder frankophone - sind nicht mehr gebräuchlich.

Die geografische Dichte des Namensvorkommens wird in Verteilungskarten angegeben, die die absolute und die relative Verteilung aufgrund von Telefonbuchdaten aufzeigen. [13]