150 Jahre Turngemeinde Rüdesheim am Rhein

Vorlesen mit webReader

Am Beginn des 19. Jahrhunderts begegnen wir Friedrich Ludwig Jahn, dem „Erfinder der Turnkunst“, freilich noch ohne die markante Glatze und den Rauschebart, die ihn zum Turnvater machten. Jahn war eigentlich Sprachforscher, den der Deutschen unseliger Hang, ihre Muttersprache mit fremden Lauten zu verbrämen, arg ärgerte. Damals war Napoleon „in“ und alle Welt französelte. Jahn wetterte 1810 in seiner Schrift „Deutsches Volkstum“ heftig dagegen und wünschte sich, die Deutschen würden sich wie ihre germanischen Ahnen wieder im Keulenschwingen, Steinestossen und bei mächtigen Sprüngen üben, um ihre Muskeln zu stählen.

Er teilte die Welt in nervige Turner und verweichlichte Kuchenbäcker und ließ die jungen Berliner 1811 auf seinem Turnplatz auf der Hasenheide an Reck, Barren und Kletterbäumen trainieren.

(http://www.ruedesheim.de/cms/download/Stadtarchiv/notizen/de_stadtarchiv_2007_SN75_Turngemeinde.pdf)